Unser News-Blog

Verpassen Sie keine wichtigen Infos zu Ihrer Lieferung, entdecken Sie spannende Aktionen in unserem Sortiment und Eindrücke aus unserer Gärtnerei. Ebenfalls stellen wir Ihnen hier neue Rezepte vor, die wir für Sie erprobt haben, genauso wie tolle Projekte zu Themen, die uns am Herzen liegen.

Schauen Sie doch mal rein!

Unsere aktuellen Obst- und Gemüse-Listen und wichtige Dokumente finden Sie in unseren Downloads  

Unsere Rezepte im Dezember

  • von Kirchdorfer Ökokiste
  • Rezept des Monats
Eingelegtes Wintergemüse nach Georgischer Art

Eingelegtes Wintergemüse

Nach georgischer Art, abgewandelt von Silvia.
Zutaten für ca. 4 Gläser à 720 ml, bei anderen Gläsern bitte entsprechend umrechnen. Die Gemüsemenge ist irrelevant, nur die Zusammensetzung des Suds sollte immer gleich sein.

Zutaten:

350 g Blaukraut, 350 g Weißkraut, 1 Rote Bete, 1 Gelbe Bete, 2-3 Möhren

Zutaten für den Sud:

1 L Wasser, 3 EL Salz, 50 g Zucker, 1 TL Senfkörner, 1 TL schwarze Pfefferkörner, 4 Lorbeerblätter, 100 ml Weißweinessig oder Apfelessig, 50 ml Olivenöl

Zubereitung:

Vom Kraut die Strünke entfernen, den Kohl in grobe Stücke zerteilen und waschen. Die Rüben schälen, vierteln und in Scheiben schneiden. Die Möhren schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Dann das Gemüse in saubere Einmachgläser füllen und fest zusammendrücken. Das Wasser mit Salz, Zucker und Gewürzen aufkochen. Den Essig und das Öl unterrühren und den Sud auf dem Gemüse verteilen, sodass das Gemüse bedeckt ist. Deckel schließen, auf den Kopf stellen und auskühlen lassen.

Die Gläser 3 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen und zweimal täglich kurz schwenken. Anschließend noch 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen, dann ist es verzehrfertig. Das Gemüse ist mind. 1-2 Wochen im Kühlschrank haltbar.
Es wird kalt gegessen und passt gut als Beilage zu gegrilltem Fleisch, Eierspeisen, zu Raclette und Fondue oder zur Brotzeit.

Gekochter Sellerie-Salat

Gekochter Knollenselleriesalat

Dieser klassische Wintersalat wird gerne zu Weihnachten zur Gans serviert und passt auch sehr gut als Beilage zu Raclette oder Fondue!

Zutaten für 4 Personen:

1,2 kg Knollensellerie, 1 Zitrone, 125 ml heiße Gemüsebrühe, 6 EL Weißweinessig oder Balsamico bianco, Salz, etwas Zucker, schwarzer Pfeffer, 6 EL Olivenöl

Zubereitung:

Den Sellerie waschen, schälen, je nach Größe achteln und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln und im Siebeinsatz weich dämpfen. Anschließend in eine Schüssel geben, alle Zutaten für die Marinade verrühren und über den heißen Sellerie geben. Auskühlen lassen.

Wichtig:

Abgedeckt im Kühlschrank über Nacht durchziehen lassen! Vor dem Servieren nochmals abschmecken.

Zitronen-Heidesand-Plätzchen mit Pistazien

Zitronen-Pistazien-Plätzchen

Der norddeutsche Klassiker verfeinert mit Zitrone und Pistazien.

Zutaten für ca. 30 Stück:

180 g Butter, fein abgeriebene Schale von 1-2 Zitronen, 180 g Zucker, 250 g Weizenmehl Type 405, 1 EL Milch, 30 g Pistazien ungesalzen (Art.Nr. 3769)

Zubereitung:

Die Butter in einem Topf schmelzen lassen, kurz erhitzen und anschließend vollständig auskühlen lassen. Anschließend mit einem Rührgerät die Butter mit der Zitronenschale schaumig aufschlagen, dann den Zucker unterrühren. Das Mehl sieben und mit der Milch unterrühren, dann auf einer Arbeitsplatte mit den Händen verkneten und zu 2 Rollen mit einem Durchmesser von ca. 3,5 cm formen. Dies erfordert etwas Geduld, da der Teig sehr trocken ist, daher der Name „Heidesand“.
Die Pistazien mittelfein mahlen, die Rollen darin wälzen und die Pistazien gut festdrücken. Die Rollen einzeln in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank mehrere Stunden kühlen.
Anschließend den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen, ein Blech mit Backpapier auslegen.
Je eine Rolle in 1 cm breite Scheiben schneiden, mit Abstand auf das Blech legen und nacheinander auf mittlerer Schiene 10-15 Min. backen. Herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Wichtig:

Die Plätzchen sind fertig, wenn sie innen noch hell und weich sind und nur der Rand ein wenig hellbraun ist. Sie härten beim Abkühlen aus!

Zurück