News

Obst & Gemüse im Dezember

  • von
  • Aktuelles aus unserem Sortiment

Frische des Monats

An regionalen Salaten wird derzeit noch Chinakohl, Feldsalat, Radicchio und Chicoree geerntet. Außerdem bereichern nach wie vor vielfältige Wurzelgemüse und Kohlsorten unseren regionalen Speiseplan. Hier lohnt sich auch die Zubereitung von eher seltenen oder in Vergessenheit geratenen Gemüsen, wie bspw. Steckrüben, Schwarzkohl oder Schwarzwurzeln.

Aus der Region können wir Ihnen viele verschiedene Apfelsorten und Birnen anbieten.

Aus dem Süden gibt es derzeit viele verschiedene Zitrusfrüchte, Kakis, Granatäpfel und Quitten. Die Sonne des Südens schmecken wir in getrockneten Datteln oder Feigen. Frische Hasel- oder Walnüsse schmecken pur als Snack, angeröstet in Salaten und Müsli oder fein gemahlen für die Weihnachtsbäckerei!

Unser regionales Gemüse finden Sie natürlich auch im Onlineshop.

Frisch aus eigenem Anbau

gibt es aktuell verschiedenste feinen Feldsalat, auch auch Weißkraut, Grünkohl und noch einige Kürbisse Mesa Queen.

Das ganze Jahr über können wir feine Gemüse-Arten frisch von unseren eigenen Feldern anbieten. Durch den Bau unserer Folienhäuser können wir nun auch in den kalten Wintermonaten eine bunte Vielfalt aus der Gärtnerei Achatz anbieten. Falls Sie mehr über unsere Gärtnerei erfahren möchten, schauen Sie gern hier vorbei und regelmäßig in unsere News.

Unser Gemüse aus eigenem Anbau finden Sie natürlich auch im Onlineshop.

Probieren Sie zum Beispiel ganz frisch aus der eigenen Gärtnerei:

  Feldsalat

Beschreibung:

Ab sofort können wir Ihnen den ersten Feldsalat aus unserem unbeheizten Folienhaus anbieten. Der Feldsalat ist in dieser Wintersaison von hervorragender Qualität und hat große Blätter. Er wird den gesamten Dezember über frisch geerntet. Feldsalat auch Rapunzel-, Acker-, oder Vogerlsalat genannt, wird wegen seines feinherben, nussigen Geschmacks sehr geschätzt.

Inhaltsstoffe:

Feldsalat enthält eine beträchtliche Menge an Vitamin A, Kalium und viel Vitamin C. 100 g Feldsalat enthalten sogar etwas mehr Vitamin C als 100 g Mandarinen!

Verwendung:

Vor der Verwendung die Wurzelenden knapp entfernen, mehrmals in einer Schüssel mit kaltem Wasser waschen und trocken schleudern. Feldsalat harmoniert wunderbar mit verschiedenen Ölen (Kürbiskernöl, Olivenöl oder Walnussöl) und Essig-Varianten - auch ein Dressing mit Sauerrahm und Zitronensaft passt sehr gut. Klassisch wird er mit gebratenen
Austernpilzen und einem Dressing mit dunklem Balsamico serviert. Es passen aber auch fein geschnittene Zwiebeln, Apfelscheiben oder geröstete Nüsse und Samen sehr gut dazu.

 

  Blaukraut

Verwendung:

Verwendung findet das Wintergemüse klassischerweise gekocht als Blaukraut oder fein gehobelt als Rohkostsalat. Insbesondere als Beilage zum Weihnachtsmenü wird es sehr geschätzt! Gekochtes Blaukraut wird durch mehrmaliges Aufwärmen besonders gut und wird klassisch mit etwas karamellisierten Apfelspalten zubereitet und mit weihnachtlichen Gewürzen, Johannisbeergelee und Rotwein verfeinert. Ein Schuss Essig sorgt für eine Vertiefung der Farbe.

Tipp:

Im Dezember haben wir ein leckeres Blaukraut-Rezept für Sie vorbereitet - schauen Sie doch mal rein!

  Granatapfel

Beschreibung:

Die Haupterntezeit der Granatäpfel beginnt Mitte September und dauert bis Dezember. Anschließend sind sie lange lagerfähig. Beim Kauf der Paradiesfrucht sollte darauf geachtet werden, dass die Schale je nach Sorte dunkelrot oder orange und glänzend ist. Je schwerer die Frucht ist, desto saftiger ist das Fruchtinnere.

Inhaltsstoffe:

Granatäpfel enthalten sehr viele sekundäre Pflanzenstoffe, die sogenannnten Polyphenole. Diese können antientzündlich und zellverjüngend wirken.

Verwendung:

Die rubinroten Samen der Granatäpfel schmecken frisch, süß und beerig. Sie können pur gegessen werden oder für Obstsalate und Desserts sowie als Dekoration oder Beilage zu  Couscous-, Reis- oder Fleischgerichten verwendet werden. Sehr gut eignet er sich zum Auspressen. Halbieren Sie die Frucht und pressen Sie den Saft mit einer Zitronenpresse aus Glas aus.

Tipp:

Die klassischste Form, in Tunesien Granatäpfel zuzubereiten, ist sehr einfach: Die Schale wird aufgebrochen und die Kerne werden durch Klopfen herausgelöst (die weißen Fruchthäute sind bitter und ungenießbar) und mit Zucker und etwas Rosen- oder Orangenblütenwasser beträufelt. Beliebt ist auch der Saft der Granatäpfel, der während der Saison überall  frischgepresst angeboten wird.

Zurück